... hier geht's zur guten Nachricht der Feldenkrais-Methode weiter

Es geht nicht darum, Bewegung "an sich" ganz neu zu lernen: Jemand, der z.B. schon Rhönradturnen kann, braucht es nicht noch einmal neu zu lernen. Oder das Reiten. Oder den eigenen Gang. Was dieser Mensch aber tun kann ist, die Qualität seines Rhönradturnens, seines Reitens, seines Gangbildes zu seiner Zufriedenheit verbessern:

Das Schwierige leicht, das Leichte angenehm, das Angenehme ästhetisch befriedigend durchführen

Die gute Nachricht dabei: es geht ohne kräftezehrendes Training!  Um zu befriedigenden Lösungen zu kommen, ist es deshalb zunächst sinnvoll, die Absicht einer Handlung ( zu schwimmen... etc. ) von ihren Mitteln (Bewegungsablauf) zu trennen, damit sie für sich betrachtet und verändert werden können (hier können Sie weiterlesen!).

Unser Motto dabei stammt natürlich von Moshé Feldenkrais selbst: "Erst wenn ich weiß, was ich tue, kann ich tun, was ich möchte!"

ZURÜCK

Foto: Stefanie Lauterbach

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen